MDM-Gründerinitiative MEDIAstart

Die MDM meldet den Start der Bewerbungsphase der Gründerinitiative MEDIAstart.
Zum 1. Januar 2021 hat die Gründerinitiative MEDIAstart unter dem Dach der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) ihre Arbeit aufgenommen. Sie soll jährlich bis zu zehn neue Medienunternehmen aus Mitteldeutschland dabei unterstützen, rasch und dauerhaft auf dem Markt Fuß zu fassen.

MEDIAstart richtet sich sowohl an Absolvent*innen von Hochschulen als auch an bereits in der Branche tätige Personen, die sich mit einer Firma in Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen niederlassen wollen oder diese nach dem 1. Januar 2018 gegründet haben. Entscheidend ist in beiden Fällen, dass sich der Hauptsitz des Unternehmens in Mitteldeutschland befindet. Willkommen sind neben Firmen aus dem Bereich der klassischen audiovisuellen Medien auch Unternehmen aus dem Sektor der Neuen Medien (VR/AR, Games, Apps, Webserien etc.).

„Der Medienmarkt befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel, der durch die Corona-Pandemie aktuell noch beschleunigt wird. In diesen schwierigen Zeiten wollen wir die mitteldeutsche Film- und Medienwirtschaft für die Zukunft fit machen, junge Unternehmerinnen und Unternehmer an die Region binden und ihnen dabei helfen, sich zu etablieren und ihre innovativen Ideen umzusetzen“, so MDM-Geschäftsführer Claas Danielsen.

Im Rahmen von MEDIAstart werden die Gründer*innen mit regionalen und überregionalen Unternehmen sowie potenziellen Auftraggebern vernetzt, in eigens konzipierten Workshops weitergebildet und sie bekommen für die Entwicklung ihres Unternehmens erfahrene Mentor*innen und Business-Coaches zur Seite gestellt. Des Weiteren erhalten sie für die Dauer von einem Jahr einen monatlichen Betriebskostenzuschuss in Höhe von 1.000 Euro.
Unternehmen, die die notwendigen Voraussetzungen erfüllen, können sich ab sofort bis zum 28. Februar 2021 schriftlich bewerben.

Ein siebenköpfiges Auswahlgremium aus Medienmacher*innen und -expert*innen wertet die Bewerbungen anschließend aus. Potenzielle Teilnehmer*innen werden zu Firmenpitches und weiteren Gesprächsrunden eingeladen. Die Auswahl der Unternehmen soll bis Anfang April erfolgen. Der Programmstart ist für Mai 2021 vorgesehen.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Internetseite der MDM. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Leiter der Gründerinitiative MEDIAstart, Jürgen Vogel-Jahn (Tel: 0341-26987-41, juergen.vogel-jahn@mdm-online.de).

Ausfallfonds II und Hilfen der MDM

Covid19-bedingte Produktionsunterbrechungen werden auf absehbare Zeit nicht durch branchenübliche Ausfallversicherungen abgedeckt sein. Das stellt Produzenten und Produzentinnen von Kinofilmen und HighEnd-Serienproduktionen vor ein hohes wirtschaftliches Risiko. Auf Initiative der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) wurde zum Ausgleich von Schäden infolge Covid19-bedingter Produktionsunterbrechungen oder -abbrüche der sogenannte Ausfallfonds ins Leben gerufen – dieser ist Teil des Konjunkturpakets NEUSTART KULTUR. Die BKM stellt für den Ausfallfonds Mittel in Höhe von bis zu 50 Mio. Euro für die Jahre 2020 und 2021 zur Verfügung.

Ausfallfonds II der Bundesländer für Fernsehproduktionen – Anträge ab 4. Januar 2021 möglich: www.ffa.de/ausfallfonds-tv.html

Zahlreiche mitteldeutsche Unternehmen und Freiberufler in der Kultur- und Medienbranche sind von Verschiebungen, Abbrüchen oder Absagen von Dreharbeiten, Kinoauswertungen, Festivals, Trainingsmaßnahmen oder anderen Veranstaltungen betroffen. Im Folgenden gibt die MDM einen Überblick über aktuell existierende Hilfsmaßnahmen.

COVID 19 Informationen für mitteldeutsche Medienschaffende auf der Website der MDM: www.mdm-online.de/index.php?id=312&L=1%25..%3Foption%3Dcom_bookmarks%3Ftask%3Dview

GAME-SOUND-POST – Workshop

GAME-SOUND-POST am 17. November 2020

Mit dem GAME-SOUND-POST – Workshop als virtuelles Netzwerktreffen und Plattform zum Austausch von Fachwissen und Erfahrungen schließen die 13. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt an den erfolgreichen Auftakt des letztjährigen FILM-SOUND-POST an. Der GAME-SOUND-POST richtet seinen Fokus auf Games und Sound, insbesondere App-Formate. In ausgewählter Runde von Game- und App-Produzent*innen und Vertreter*innen von Postproduktionshäusern soll über Möglichkeiten von Kooperationen gesprochen werden. Die Veranstaltung bündelt mit Vortragenden wie Musikproduzent und Dozent Andreas Kolinski die Expertise der Branche und befördert die Entwicklung des Medienstandorts Mitteldeutschland.

09.00 Uhr Einloggen

09.25 Uhr Begrüßung

09.30 – 10.15 Uhr Keynote Andreas Kolinski „Klangarbeiter for Media“

10.20 – 11.30 Uhr Almut Schwacke „Tripple A bis Indie – Die Kunst der Soundproduktion“

11.35 – 12.20 Uhr n.n.

12.20 – 13.00 Uhr Pause

13.00 Uhr GamesXR – Vorstellung und was die Mitglieder machen

13.20 Uhr Postpro Network Halle – Vorstellung und was die Mitglieder machen

13.40 Uhr Dissussion

Wer Interesse an der Veranstaltung hat und online teilnehmen möchte, meldet sich bitte per Mail bei Mario Fischer. Ihr seid herzlich willkommen.

here we go!

here we go.de

Die Website zum Projekt „Gründerland Sachsen-Anhalt“ ist am 14.10.2020 offiziell gestartet.

Unter www.hier-we-go.de bietet Sachsen-Anhalt ab sofort die digitale Anlaufstelle für heimische Gründungswillige sowie Startups, die nach Sachsen-Anhalt kommen wollen.

Im Portal werden Ihre Gründungsangebote und -kontakte transparent dargestellt und lassen sich zudem nutzerorientiert und nach Kategorien filtern. Das Portal ist modern und übersichtlich aufgebaut, für alle mobilen Endgeräte geeignet (responsiv) und enthält interessante Gründergeschichten aus Sachsen-Anhalt.

Weitere Infos findet ihr auch online auf:
Instagram: https://www.instagram.com/hier.we_go
Twitter: https://twitter.com/HIER_we_go
FB: https://www.facebook.com/hierwego

Production Coordinator gesucht

Die Robert Bosch Stiftung und Documentary Campus e.V. richten gemeinsam das SILBERSALZ Science & Media Festival in Halle (Saale) aus, das dieses Jahr im Oktober zum dritten Mal stattfindet. Ziel des Festivals ist es, einer breiten Öffentlichkeit Zugänge zu wissenschaftlichen Fragestellungen zu eröffnen und die aktive Auseinandersetzung zur Bedeutung von und das Vertrauen in Wissenschaft in unserer Gesellschaft zu stärken. In Kombination aus Filmvorführungen, Installationen, Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden macht SILBERSALZ Wissenschaft auf anschauliche Weise erlebbar. SILBERSALZ dient als eine moderne, interaktive Plattform für Austausch und wechselseitige Inspiration zwischen Wissenschafter*innen, Wissenschaftskommunikator*innen und der Öffentlichkeit.
In dieser Funktion arbeitest du eng mit der Festivalleitung und den einzelnen AbteilungsleitrInnen zusammen. Du bist für die Organisation und Produktion vor und während des Festivals als auch für die administrative Aufarbeitung im Nachgang verantwortlich. Du unterstützt die Betreuung bestehender und den Aufbau neuer lokaler Partnerschaften und die Erstellung von Förderanträgen und Reportings.

Alle Infos zu den Jobs und wo Du dich melden kannst, findest Du hier im PDF.

Festivalhelfer (m/w/d) gesucht!

SILBERSALZ ist ein internationales, innovatives Film- und Wissenschaftsfestival, das von 14.10. – 18.10. 2020 bereits zum dritten Mal in Halle (Saale) stattfindet. In Kombination aus Filmvorführungen, Installationen, Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden macht SILBERSALZ Wissenschaft für eine breite Öffentlichkeit auf anschauliche Weise erlebbar. Das Festival ist eine Initiative von Robert Bosch Stiftung und Documentary Campus. Für mehrere Bereiche suchen wir im Festivalzeitraum noch Aushilfen.

Alle Infos zu den Jobs und wo Du dich melden kannst, findest Du hier im PDF.

Neue Veranstaltungsreihe mit der TK

Neue Veranstaltungsreihe mit der Techniker Krankenkasse

Liebe MMZlerInnen, es geht wieder los! Gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse möchten wir am 28.10.2020 den im letzten Jahr erfolgreich veranstalteten Gesundheitstag auch dieses Jahr fortführen. Neben allerlei Wissenswertem zum Thema Gesundheit am Arbeitsplatz wird es auch diesmal ein spannendes Programm geben.

Folgende Themen sind schon vorbereitet:

Ernährungsberatung und Praxis-Workshop „kalte Küche“

Was bedeutet gesunde Ernährung und wie steht es um Ihre eigenen Essgewohnheiten? In diesem Praxis-Workshop erfahren Sie alles über eine gute Verpflegung im Berufsalltag und lernen, wie Sie schnell und einfach gesunde Snacks zubereiten können.

28.10.2020 von 9 bis 11 Uhr, Catering-Küche Veranstaltungsbereich

Anmelden können Sie sich hier

Online-Ernährungsmodul „eCoaching“

Wählen einen von vier themenbezogenen Ernährungsfragebögen, den eine qualifizierte Ernährungsfachkraft für Sie individuell auswertet und in einer 30-minütigen persönlichen Beratung mit Ihnen per ViKo oder telefonisch bespricht. Auch andere Ernährungsfragen können dabei platziert werden. Ergänzend bekommen Sie nach Ihrer Beratung einen Ernährungsplan. Die 4 zur Wahl stehenden Themen sind nach Ihrem persönlichen Bedarf:

1) Ernährungstyp-Bestimmung
2) Gewichts-Coaching
3) Cholesterin-Beratung
4) Diabetes Typ 2-Ernährungsberatung

28.10.2020 von 9:30 bis 17:30 Uhr, online

Anmelden können Sie sich hier

Ihr Kontakt zur Techniker Krankenkasse:

Marco Schneider
Privat- und Firmenkundenberater

Techniker Krankenkasse
Weinbergweg 23, 06120 Halle
Tel. 040 – 460 65 10 30 63
Mobil 01 51 – 46 17 11 67
Fax 0800 – 28 58 589-63 836
Email marco.schneider@tk.de
tk.de/kontakt/Marco.Schneider

Deutschlands beste 100 Projekte

Diese Mail hat uns gestern erreicht. Der Stiftervervand such im 100. Jahr seines Bestehens die 100 besten Ideen und Projekte in Deutschland. Hier der genaue Wortlaut für euch:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre Zukunftsprojekte sind gefragt! Anlässlich seines 100. Geburtstages startet der Stifterverband, 1920 als Gemeinschaftsinitiative der deutschen Wirtschaft zur Förderung von Wissenschaft und Forschung gegründet, die Initiative Wirkung hoch 100.

Die Jubiläumsinitiative des Stifterverbandes sucht 100 zukunftsweisende Projekte für Bildung, Wissenschaft und Innovation. Wie werden wir morgen lernen, lehren, forschen und durch Innovationen die Gesellschaft weiterentwickeln? Wie sollten die Schule, die Hochschule und das Innovationssystem der Zukunft aussehen?

Diese Fragen stellen sich durch die Corona-Pandemie dringlicher denn je. In Zeiten des tiefgreifenden Wandels sind visionäre Pioniere und unkonventionelle Ansätze gefragt. Die 100 geförderten Projekte in der Jubiläumsinitiative werden wertvolle Erneuerungsimpulse geben, die uns auch dabei helfen, die aktuelle Krise zu bewältigen und gestärkt aus ihr hervorzugehen.

Große Krisen und Herausforderungen sind nur gemeinsam zu meistern. Gemeinsam mit dem großen Partnernetzwerk des Stifterverbandes, bestehend aus Stiftungen, Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Akteuren, werden wir die ausgewählten Projekte mit weiteren Pionieren vernetzen und in einem mehrstufigen Prozess finanziell fördern, coachen und weiterentwickeln. Schließlich erhalten diejenigen drei Projekte den Wirkung hoch 100-Preis, die das größte Veränderungspotenzial aufweisen.

Für die Förderung stehen insgesamt bis zu zwei Millionen Euro zur Verfügung. Bewerben können sich Projekte aus öffentlichen Institutionen wie Schulen oder Hochschulen, aus gemeinnützigen Einrichtungen wie Vereinen und Initiativen und von Bildungsträgern oder gemeinnützigen Sozialunternehmen.

Bewerben Sie sich jetzt und machen Sie andere potenzielle Bewerber auf Wirkung hoch 100 aufmerksam!

Ausschreibung zur Wirkung hoch 100
Bewerbungsportal von Wirkung hoch 100

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Andreas Schlüter
Generalsekretär
Stifterverband

Start Bewerbungsphase für Accelerator

Bewerbungsphase für neuen Accelerator beginnt

Unter dem Motto „We accelerate innovation in Saxony-Anhalt“ startet im Juni die Bewerbungsphase für einen neuen Accelerator (Unternehmensbeschleuniger) im halleschen Technologiepark Weinberg Campus. Der Accelerator ist Teil des AIMS plus-Projektes, welches vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wird. Er unterstützt junge Unternehmen und Gründungsprojekte aus den Bereichen Biomedizin & Life Sciences sowie Greentech, Bioökonomie & Neue Materialien mit dem Ziel, Innovationen und Wachstum in diesen Branchen voranzutreiben und damit perspektivisch neue hochwertige Arbeitsplätze zu schaffen.

Ein Accelerator, zwei Programme
Das für Sachsen-Anhalt einmalige Accelerator-Projekt besteht aus zwei unabhängigen Teilen: einem Startup-Accelerator und einem Wachstums-Accelerator. Der Startup-Accelerator vermittelt Startups in der Gründungs- und Nachgründungsphase in einer viermonatigen Intensivbetreuung mit Workshop- und Coachingelementen grundlegende branchen-spezifische Kenntnisse und wichtige Netzwerkzugänge. Mit dem Wachstums-Accelerator werden Themen und Herausforderungen für Startups in der Wachstums-Phase gemeinsam mit Branchenexperten in individuellen Coachings, Mentorings und Workshops intensiv bearbeitet und dadurch die Grundlage für ein gesundes Unternehmenswachstum gelegt.

Mitarbeiterin der Verovaccines GmbH im Labor/Technologiepark Weinberg Campus
Foto: Marco Warmuth/TGZ Halle GmbH

Bewerbungsphase für erste Accelerator-Klasse startet jetzt
Nach dem Projektstart im April 2020 wird die erste Accelerator-Klasse für die Bereiche Biomedizin & Life Sciences im August 2020 mit einem viermonatigen Programm bestehend aus Digital- und Präsenzphasen beginnen. Themen sind unter anderem Geschäftsmodellentwicklung, Finanzierung und Finanzplanung, Marketing und Vertrieb sowie Zertifizierung und Aspekte Klinischer Studien. Bewerbungen können ab sofort per E-Mail an accelerator@weinberg-campus.de gesendet werden. Beim Weinberg Campus Accelerator können sich wissens- und technologiebasierte Gründungsprojekte und Startups bewerben, deren Unternehmenssitz bzw. Gründungsabsicht in Sachsen-Anhalt ist und deren Markteintritt nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Durch die Teilnahme am Accelerator können beide Module des Projektes kostenlos in Anspruch genommen werden.

Beste Bedingungen für Startups am Weinberg Campus
Pünktlich für die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Accelerator-Programmes werden im Weinberg Campus Innovation Hub (Weinbergweg 23) neue Räumlichkeiten eröffnet. Neben einem Coworking-Space mit separatem Besprechungsraum für das gemeinsame Arbeiten an Projekten eröffnet im Erdgeschoss das neue Hub Coffee mit einem gastronomischen Angebot für alle Anlieger des Technologieparks. Der Accelerator-Bereich im Innovation Hub ist mit einem 1-Gbit/s-Internetzugang ausgestattet. Außerdem stehen für die Teilnehmer am Accelerator-Projekt technische Infrastrukturen für die Arbeit an Prototypen und Produkten in spezialisierten Werkstätten und Laboren kostenlos zur Verfügung.

Neben den neu geschaffenen räumlichen Bedingungen für junge Unternehmen und Gründungsprojekte profitieren die Accelerator-Teilnehmer von den umfangreichen vorhandenen Unterstützungsstrukturen im Technologiepark. Hierzu gehören die Angebote des Transfer- und Gründerservice der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Univations GmbH und des von ihr koordinierten Investforum Startup-Service Sachsen-Anhalt.

Kino in Halle

In wenigen Stunden startet der Film „Nationalstraße“ des halleschen Produzenten Eike Goreczka und der in Halle ansässigen Filmproduktionsfirma 42film. Als Vorpremiere flimmert er über die Leinwand des ersten halleschen Autokinos an der Halloren Schokoladenfabrik, bevor er am Donnerstag im Puschkino den Kinostart mit einer Premiere feiert. Dann sehen wir uns heute am 9. Juni um 22.00 Uhr im Autokino in Halle. Bis gleich …